Uncharted 4: A Thief's End


Game details


Publisher:


Uncharted 4: A Thief's End

(original title)

Reviews > Games > Uncharted 4: A Thief's End

Genre: | Action, Mystery, | 10 May 2016

Mazeplace Rating: 4.5
User  Rating:
Sign in to give ratings

Medium:

Endlich, endlich ist es da! Das vierte und (es tut weh das zu sagen) letzte Abenteuer von Nathan Drake und seinem altbewährten Team. Diesmal ist auch sein Bruder mit von der Partie. Samuel Drake ist gar der Grund, weswegen sich Nate noch einmal auf grosse Schatzsuche begibt…

Gehören Sie zu den Gamern, die lieber auf der Xbox statt auf der Playstation zocken? Dann heisst es jetzt stark sein: Schon in der Vergangenheit waren die bahnbrechenden, exklusiv auf der PS3 erscheinenden «Uncharted»-Spiele ein unschlagbares Argument, sich alternativ auch noch eine Playstation anzuschaffen. Und nun, wo Nathan Drake zum ersten Mal auf der PS4 seine Abenteuer erlebt, schaut jeder Xbox-Spieler voller Neid auf die Sony-Konsole – und auf dieses atemberaubend schöne Spiel, welches die Fähigkeiten der PS4 vollkommen ausschöpft und bei dessen Perfektion einem regelmässig die Kinnlade runterklappt. Entwickler Naughty Dog wurde schon mit unzähligen Preisen überhäuft. Das Studio ist in etwa das, was Disney/Pixar bei den Animationsfilmen ist: Ein Garant für allerhöchste Qualität, erzählerische Raffinesse und ganz allgemein everybody’s Darling.

Ihr «The Last of Us» ist ein Meilenstein in der Videospiele-Geschichte und die dort gesammelten Erfahrungen merkt man nun auch «A Thief’s End» an. Mehr denn je ist «Uncharted» ein interaktiver Film, bei dem der Zuschauer aktiv ins Geschehen eingreifen kann. Dabei geschieht der Wechsel von Erzählszenen zu Spielszenen nahtlos, doch die Figuren (re)agieren plausibel, sehen nahezu lebensecht aus in Bewegung und Mimik und das Zwischenmenschliche wird hier grossgeschrieben. Die grossartigen Leistungen der Sprecher (und Darsteller!) sowohl in der englischen als auch in der deutschen Sprachfassung wissen jederzeit zu überzeugen. Es gibt wunderschöne ruhige Momente, wie z.B. ein Spaziergang durch Nates Haus, wo sich viele Erinnerungen an seine vergangenen Abenteuer befinden. Oder eine witzige Reminiszenz an Naughty Dogs «Crash Bandicoot». Gleich zu Beginn machen wir auch eine Reise in die Vergangenheit, wo wir Nate und seinem Bruder Sam als Teenager begegnen. In der Jetzt-Zeit hat Sam aber grosse Probleme: Er braucht Nates Hilfe, sein eigenes Leben zu retten.

Im Gegenzug bietet er Nathan ein Abenteuer an, dem er nicht widerstehen kann. So kehrt Nate seinem Quasi-Ruhestand den Rücken. Auf der Jagd nach dem verloren geglaubten Schatz von Kapitän Henry Avery begeben sich Sam und Nate auf die Suche nach Libertalia, dem Piraten-Paradies, das sich tief in den Wäldern von Madagaskar befindet. Da der Schatz Hunderte von Millionen Dollar wert ist, sind die beiden verständlicherweise nicht alleine auf der Jagd… So kommt es immer wieder zu actionreichen Schusswechseln mit gegnerischen Söldnern. Dabei hat der Spieler die Wahl zwischen fünf verschiedenen Schwierigkeitsstufen, wahlweise mit oder ohne automatische Zielführung. Wer also will, kann Gegner im Handumdrehen erledigen oder es auf die harte Tour versuchen. Er kann auch an vielen Stellen ohne einen Schuss abzugeben an seine Gegner heranschleichen und sie lautlos erledigen.

Oder er kann Fässer in die Luft sprengen oder Dynamit einsetzen. Neu kann man Gegner auch markieren, so dass sie auch für die KI-Mitstreiter leichter zu erkennen sind. Oder man lässt sich aus der Luft auf einen Gegner fallen und macht ihn so platt. Beim leisen Anschleichen zeigt eine Aufmerksamkeits-Anzeige über dem gegnerischen Kopf, ob er schon alarmiert ist oder ob er einen noch nicht entdeckt hat. Allerdings ist es ein wenig schade, dass man erledigte Gegner nicht ausser Sichtweite bringen kann und noch viel mehr, dass die Gegner sich oft über herumliegende Leichen nicht mal wundern! Das will so gar nicht zu einem so grossartigen Entwickler wie Naughty Dog passen.

Eine grosse Neuerung ist der Greifhaken, mit dem sich Nate und Sam über Schluchten schwingen oder steile Abgründe hinab seilen können. Oder man wickelt ihn um Gegenstände und reisst z.B. damit eine Wand ein. Auch hier funktioniert die Steuerung ohne Tadel. Wie immer wird viel geklettert und gibt es Rätsel zu lösen, deren Schwierigkeitsgrad jedoch niemanden erbleichen lassen wird. «Uncharted»-Veteranen werden beim Wechsel auf die PS4 sofort erkennen: Hier ist nicht nur alles noch prächtiger und noch detailverliebter als bisher, es ist vor allem auch viel, viel grösser. Manche Gebiete sind zehnmal so gross wie damals auf der PS3 und das Spiel lässt einem oft die Wahl, welche Route man nehmen will.

Zwar ist das Spiel immer noch linear, es entsteht aber fast ein wenig ein «Open World»-Eindruck, so dass der Spieler die Freiheit alles zu erkunden noch viel mehr geniessen kann als früher. Neu steht einem auch ein Jeep zur Verfügung, mit dem es halsbrecherische Verfolgungsjagden zu bewältigen gibt. Es gibt über Hundert versteckte Schätze zu finden, Tagebucheinträge, Gespräche mit Personen, Trophäen… Auch wer das Spiel mehrmals durchspielt, wird immer noch neue Geheimnisse entdecken, mit denen er im Bonusmenü tolle Optionen freischalten kann. Und der Wechsel von Rätseln, Action, Erforschung und Quick-Time-Momenten ist dramaturgisch so perfekt getimet, dass man immer gespannt auf dem Rand seines Sessels sitzt und kaum erwarten kann, was als nächstes geschieht. Auch der Multiplayer bietet jede Menge Innovation und Abwechslung auf acht verschiedenen Karten und das Tollste daran: alle kommenden DLCs sind gratis!

Fazit: Der krönende Abschluss einer der besten Spielefranchises für die Playstation. «Uncharted 4: A Thief’s End» ist nicht nur ein Augen- und Ohrenschmaus, es ist vom Storytelling und dem zwischenmenschlichen der Figuren her das weitaus Beste und Reifste aller «Uncharted»-Spiele. Bei keinem anderen Spiel verschmelzen Film und Game so perfekt wie hier, nirgends stimmt die Mischung zwischen Action und Erkundung besser.

Zwar dürften die Rätsel einigen Knobelfreaks immer noch zu simpel sein und die Gegnervielfalt hält sich arg in Grenzen, doch wer will, kann die zuschaltbare Ziel- und Rätselhilfe auch ausschalten und das Spiel auf der schwierigsten Stufe durchspielen. Dieses Spiel dürfte den Geschmack von so ziemlich jedem Gamer treffen und insbesondere den «Uncharted»-Fans Tränen der Freude in die Augen treiben. Dieser Game-Blockbuster ist DAS Highlight des Jahres 2016 und das neue Flagschiff der PS4.