The Lost City of Z


The Crew


Director:
James Gray

Writers:
James Gray (written for the screen by), David Grann (Book)

Cast:
Tom Holland, Charlie Hunnam, Sienna Miller, Robert Pattinson


The Lost City of Z

(original title)

Reviews > Movies > The Lost City of Z

141 min | Action, Adventure, | 30 March 2017

Mazeplace Rating: 3.5
User Rating:
Sign in to give ratings

Medium:

Ein britischer Offizier soll den südwestlichen Amazonas kartographieren, doch er stösst dabei auf etwas viel Bedeutenderes. Klassisches Abenteuer-Drama im Hipster-Look. Stark gespielt und aufwändig ausgestattet.

Percy Fawcett (Charlie Hunnam) ist ein britischer Entdecker, der sich in den Amazonas aufmacht, um Karten des bisher unbekannten Gebietes zu erstellen. Durch Zufall stösst er auf eine alte, verfallene Stadt, von der noch niemand berichtet hat. Er gibt ihr den Namen «The Lost City of Z», doch als er nach Hause zurückkehrt, glaubt ihm niemand und sein Fund wird als Hirngespinst verschrien. Gezwungen, Beweise für seine Behauptungen zu finden, bricht Fawcett erneut in den Dschungel Brasiliens auf…

Dass ein Film eine historische Fiktion so überzeugend darstellt, hat es schon lange nicht mehr gegeben. «Z» erinnert an die Dramen von Anthony Minghella um die Jahrtausendwende, das Thema Liebe darf nun aber zweitrangig bleiben. 2017 geht es um Toleranz, kulturelle Vielfalt, Ökologie und Gleichstellung: Der von Brad Pitt mitproduzierte Film wiederholt dies dogmatisch. Fawcett wird zum Sympathieträger, weil er, der Soldat, auf Waffengewalt verzichtet und die Indianerstämme für ihre Fähigkeiten bewundert. Abgesehen von solchen Idealisierungen wähnt man sich in einer fremden und zugleich bekannten Welt.

«Lost City of Z» liess sich von unzähligen Quellen inspirieren und konstruierte aus diesen eine schematische Fiktion, welche genau unsere Klischees über diese Zeit anspricht. Was dem Film jedoch fehlt: etwas was «The Revenant», «Apocalypse Now» und vor allem Werner Herzogs «Aguirre». «Z» ist beinahe zu dokumentarisch für das Mainstream-Kino. Er ist in etwa so aufgeräumt und hübsch wie Mark Twains «Tom Sawyer» oder der Fünf-Uhr-Teekranz in einer britischen Offiziersmesse. Der Inhalt, die oberflächliche Art wie dieser präsentiert wird, die Ausstattung und die Ästhetik, welche man nur als zweieinhalbstündiges Instagram-Foto bezeichnen kann, entsprechen bemerkenswert gründlich unserem Zeitgeist.

Fazit: Hollywood Bilderbuch-Drama mit starken Schauspielern, allen voran Charlie Hunnam. Wer drauf steht, wird glücklich. Ein etwas «dreckigerer» Look und mutigere Gesellschaftskritik hätten zwar dem britischen Narzissmus von «Queen and Country» geschadet, dem Film aber deutlich mehr Gewicht gegeben.
Length:
141 min

Age:
None+

Director:
James Gray

Writers:
James Gray (written for the screen by), David Grann (Book)

Cast:
Tom Holland, Charlie Hunnam, Sienna Miller, Robert Pattinson