Lady Gaga: Joanne


Album details


Tracklist:
01 Diamond Heart
02 A-Yo
03 Joanne
04 John Wayne
05 Dancin' in Circles
06 Perfect Illusion
07 Million Reasons
08 Sinner's Prayer
09 Come to Mama
10 Hey Girl (feat. Florence Welch)
11 Angel Down
12 Girgio Girls (Deluxe Edition)
13 (Just Another Day (Deluxe Edition)
14 Angel Down - Work Tape (Deluxe Edition)


Lady Gaga: Joanne

Reviews > Music > Lady Gaga: Joanne

47 min | Singer/Songwriter, 21 October 2016

Mazeplace Rating: 4.0
User Rating:
Sign in to give ratings


Vor ein paar Jahren noch die schillerndste Pop-Ikone war es um Stefani Germanotta alias Lady Gaga in den letzten Jahren erstaunlich ruhig. Skandale blieben aus, das Album «Artpop» scheiterte als Nachfolger ihrer grossen Pop-Werke «The Fame» und Born This Way» kläglich, was sicherlich zu grossen Teilen der Exzentrik der Künstlerin zuzuschreiben ist, die sich damit ein wenig zu weit aus dem Fenster lehnte.

Mittlerweile ist Gaga längst nicht mehr die einstige Kultfigur in der Popszene, ihre «little Monsters» haben sich zurückgezogen oder sind weitergezogen. Der Ausflug in die Welt des Jazz 2014 mit Tony Bennett bleibt zwar ein kommerziell erfolgloser, hat der Künstlerin aber einen ernsthafteren und bei vielen Hörern auch glaubhafteren Anstrich verpasst. Mit «Joanne» folgt nun das fünfte Studioalbum.

Der Longplayer mit 11 Songs (13 in der Deluxe-Version) ist ruhiger, erwachsener. Also sehr weit entfernt von dem, was Gaga einst so berühmt gemacht hat. Die einstigen Hit-Elemente sind zwar nach wie vor in Songs wie «Perfect Illusions» oder «Diamond Heart» vertreten, ansonsten erinnert aber nicht mehr viel an die einstige Mother Monster.

Alles nur Marketing? Schenkt man den Worten der Künstlerin glauben, soll dies ihr bisher persönlichstes und intimstes Album sein – zumindest bis zum nächsten Streich. Ganz so überzeugt ist man als Hörer dann nämlich doch nicht, wenn Gaga in sehr klassischer Manier «Dancin’ in Circles» rausschmettert.

Das Hit-Produzent Mark Ronson mit an Board ist merkt man vor allem bei Titeln wie «Come To Mama», «Sinner’s Prayer» oder auch dem melancholisch schönen «Angel Down».

Fazit: Insgesamt ein sehr stimmiges Album in der Sparte Singer/Songwriter – Lady Gaga zeigt ohne Zweifel hier ihre verletzlichere Seite und begeistert mit starken Vocals. Ob es nun zur Marketingstrategie gehört oder ehrlich gemeint ist, erwachsen ist «Joanne» auf jeden Fall – an ihre früheren Erfolge wird sie damit allerdings nicht anknüpfen können.