Monrose - I Am


Album details




Monrose - I Am

Reviews > Music > Monrose - I Am

26 September 2008

Mazeplace Rating: 3.0
User Rating:
Sign in to give ratings


Je höher sie fliegen, desto tiefer der Fall. So ergeht es jetzt auch den neuen Engeln aus der fünften Popstars-Staffel. Nachdem ihr erstes Album ein absoluter Hit war und ihre zweite Studioproduktion nur noch Silber bekam, ist der dritte Silberling eine inspirationslose Mischung aus, auf Electro getrimmten, Popsongs ohne Gefühl und Tiefe.
Dabei hatte der Aufstieg der drei Mädchen so vielversprechend begonnen. Nach den gefloppten Popstarbands Nu Pagadi, Overground und sogar Bro’Sis musste endlich wieder ein würdiger Nachfolger für die No Angels gefunden werden. Das Motto der fünften Staffel Popstars auf ProSieben lief deshalb auch unter dem Motto „Neue Engel braucht das Land“ – women only versteht sich! Gefunden waren die drei geflügelten Schönen nach rund vier Monaten in Senna Guemmour, Bahar Kizil und Mandy Capristo. Die erste Single «Shame» schlug ein wie eine Bombe und landete in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Singlecharts. Auch das darauffolgende Debütalbum erreichte die Spitze der Charts in allen drei Ländern. Die Nachfolger für No Angels schienen gefunden, aber der Erfolg war nicht von langer Dauer. Das Label schien die drei Damen mächtig zu pushen und bereits im Juni 2007, nur sechs Monate nach Veröffentlichung ihres Debüts folgte die erste Auskopplung aus dem zweiten Album. «Hot Summer» war die Ankündigung für «Strictly Physical» und ebenfalls auf dem ersten Platz zu
beobachten. Das Album selbst wiederum schaffte es lediglich auf den zweiten Platz. Kein Grund zur Sorge vorerst, aber die weiteren Veröffentlichungen aus dem Album sackten weiter ab in den Charts. Und nun soll bereits das dritte Album für Erfolge sorgen. Innerhalb von 19 Monaten drei Alben ist eine beachtliche Menge und schreit etwas nach Schnellschussproduktion. Ausserdem hat der Stil der Band von R&B zu Electro-Pop gewechselt, was ebenfalls für grosse Einbussen sorgte.
Die Vorabsingle «Strike the Match» als Ankündigung für das neue Album «I Am» schaffte es gerade mal auf den zehnten Platz in Deutschland, Österreich und die Schweiz nahmen den Song nicht mehr in den Top 10 auf. Wie erwartet sind die Songs auf dem neuen Album uninspiriert und seelenlos. Höchstens ein oder zwei Stücke könnten es überhaupt als Hit-Single schaffen. Zum Beispiel «Tip Toe» oder «Electricity», die mit eingängigen Refrains im Gedächtnis bleiben. Der Rest ist nichts mehr als austauschbare Discomusik, die nicht mehr die Handschrift der ursprünglichen Monrose trägt, was eigentlich sehr schade ist. Die Mädchen selbst können zwar nicht viel dafür, werden sie lediglich als Marionetten verwendet und sollen dem Musikkonzern Starwatch möglichst viel Kohle einbringen. Ganz schlimm ist das 80er Jahre Revival «A Love Bizarre» von Prince. Liebe Musikmacher, wenn ihr ein klassisches und tolles Musikstück verhunzen wollt, dann lasst es lieber gleich.
Fazit: Schlussendlich müssen wohl oder übel die drei Mädchen von Monrose die Bürde ihres schlechten dritten Studioalbums tragen. Man kann nur hoffen, dass die Fans ihnen trotz der seelenlosen Discomusik treu bleiben und die Produzenten hinter der Band für das nächste Album mehr Zeit und Interesse investieren.